Ostereier — viel zu schade zum Verstecken

In einer Woche ist es bereits soweit: Der Osterhase versteckt hübsch und weniger hübsch bemalte Eier. Dabei sind viele der Eier sogar fast zu schade, um sie hinter Büschen und Sträuchern in Vergessenheit geraten zu lassen. Einige dieser schönen Ostereier-Ideen habe ich heute im österlichen Blogger-Körbchen. Noch ist ja ein bisschen Zeit kreativ zu werden. 

Da ich alleine wohne, habe ich es nicht so sehr mit saisonaler Deko. Daran erfreue ich mich lieber bei meinen Eltern und schaue was die anderen Kreativen für schöne Ideen auf den Tisch zaubern. Wann sollte ich auch diese vielen Eier essen, die ich bemalen würde?

Bevor es hier aber um dekorative Eier geht, brauchen wir einen Hasen:

Eulenschnitt
Foto: Eulenschnitt

Dieses Prachtexemplar habe ich im DaWanda-Shop von Eulenschnitt gefunden und könnte mir gut vorstellen, dass das hübsche Kerlchen mir auch das ganze Jahr auf die Finger schaut. Für mich also keine saisonale Hasendeko, aber gerade eine gute Gelegenheit euch mein Wunschkanninchen vorzustellen. Mit ihm könnt ihr von einer Reise à la Alice ins Wunderland träumen.

Nun aber zur Ostereierei. Im letzten Jahr habe ich euch schon erzählt warum zu Ostern überhaupt ein Hase Hühnereier versteckt. In diesem Jahr gibt es deshalb nur was fürs Auge und fürs kreative Einrichtingsherz.

Mein absoluter Favorit sind diese bepflanzten Eier von Gardenista:

Gardenista
Foto: Gardenista

Die Idee ist so einfach umzusetzen und der Effekt enorm. Und ich glaube wenn ihr heute loslegt, klappt das auch noch bis Ostersonntag.

Toll sind auch Schwarz/Weiß-Varianten. Weder altbacken noch langweilig. Diese kontrastreiche Kombi wirkt immer modern und stilvoll. Richtige Erwachsene-Ostereier:

Foto: Pantone
Foto: Pantone
Foto: ensuus.nl
Foto: ensuus.nl

Besonders stylisch finde ich folgende Variante: Sie ist bunt, aber nicht zu bunt. Verziert mit goldenem und schwarzem Filzstift sind diese Ostereier in jedem Nest der Knaller.

walkinlove
Foto: walkinlove.com

Ananas-Eier. Was soll ich dazu noch sagen. Es sind Ananas-Eier. Einfach großartig!

Foto: Studio DIY/Jeff Mindell
Foto: Studio DIY/Jeff Mindell

Die beiden nächsten Varianten sind etwas für Naturliebhaber. Braune Eier mit weißen filigranen Verzierungen und mit Naturfarben gefärbte Eier:

Kaley Ann
Foto: Kaley Ann
naturally dyed easter eggs
Foto: yourhomebasedmom.com

Gefärbt wurden die Eier mit Rotkohl, gelben und roten Zwiebeln, Paprika und Blaubeeren. Schön oder? So zart.

So, das waren meine gesammelten Oster-Inspirationen im Überblick. Wenn ihr noch nicht genug habt, schaut doch auch mal auf mein easter egg-Board bei Pinterest. Da sammle ich schon seit Februar Ideen. Hmm, vielleicht muss ich doch welche bemalen …

Wie steht es um euch? Seit ihr der Osterdeko-Typ?

Ikea Sneak Peek April 2015

Da bin ich wieder! Es war in den letzten Wochen still auf dem Blog. Nach der Grippe habe ich meinen Work-Life-Flow verloren. Ich war furchtbar schlapp, habe viel gearbeitet und musste erstmal wieder fit werden. Aber jetzt bin ich zurück und habe viele tolle Neuigkeiten vom Möbelschweden  im Gepäck:

Ikea Sneak April 2015
KNAGGLIG Kasten

Im gelb-blauen Cube ist im Moment allerhand geplant. Viele neue Einrichtungsaccessoires für DIYies und tolle neue Möbel die endlich mit dem Kabelsalat in allen Ecken aufräumen, werden im April gelauncht. Mein Favorit sind die Knagglig-Kisten. Aus Kiefernholz hergestellt, lassen sich die Kisten auch mit Farbe individuell bearbeiten. Dreimal dürft ihr raten, welche Farbe meine bekommen werden.

Aber die Kisten sind natürlich noch nicht alles: Ikea hat Ablagetische und Leuchten – die Art von Möbeln, die immer in Gebrauch sind – in praktische und stylische Ladestationen verwandelt.

Ikea Ladestation April 2015

Jedes Qi-fähige Smartphone wird automatisch geladen, sobald man es auf das Pluszeichen des in das Möbelstück integrierten Ladegerätes legt. Damit hat die lästige Suche nach dem verflixten Ladekabel ein Ende. Auch das ständige Ärgernis “zu kurzen Ladekabel” ist Geschichte und der Kabelsalat schrumpft. Herrlich!

Ikea Ladestation April 2015
VARV Standleuchte mit kabelloser Ladefunktion

Für einige beliebte, nicht Qi-kompatible Smartphones wird es passend zur neuen Design-Kollektion auch die VITAHULT Ladeschalen geben, die wie jede andere Hülle auch ganz einfach zu handhaben sind.

VITAHULT Ladeschale - annablogie
VITAHULT Ladeschale
Ikea Ladestation April 2015
NORDMÄRKE Dreifach-Ladestation

Ein weiterer Teil der Design-Kollektion ist eine kabellose Ladestation, die man selbst in die schon vorhandenen Möbel einbauen kann. Sie heißt JYSSEN und ermöglicht eine Gestaltung, die individuell auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Ikea Ladestation April 2015
JYSSEN Ladestation

Aber das ist ja noch lange nicht alles! Ein weiteres Highlight ist die LISABO Serie. Den Esstisch habe ich gestern schon bei Ikea am Butzweilerhof bewundert. Da gibt es ihn schon. Zumindest in der Fundgrube stand einer. Hübsches Ding! Sieht aus wie meiner, aber ist so schön hell.

So, das soll erstmal genug sein. Was sagt ihr? Auf zum Schweden oder ist nichts für euch dabei? Ich oute mich mal wieder als Ikealover. Es ist wie es ist. Auch gestern habe ich mir wieder ein paar Kleinigkeiten gegönnt. Darunter ein mintfarbenes Pflanzgitter über das sich meine Freundin und ich mit den Worten gefreut haben: “Boah, ist das geil”. Ein Pflanzgitter in Mint und ich drehe durch. Hehe, ich habe echt nen Knall!

BARSÖ Rankgitter für Übertopf
BARSÖ Rankgitter für Übertopf
© Inter IKEA Systems B.V. 2014

Ostereierei – Wieso das Ganze?

Ostern. Eier. Eier färben. Was hat dieser Brauch eigentlich mit der Auferstehung Christis zutun und woher kommt er? Wirklich geklärt scheint der Ursprung der Ostereierei nicht zu sein. Jedenfalls stößt man im Internet auf jede Menge widersprüchlicher aber spannender Theorien. Ich hab versucht mich etwas schlau zu machen und folgende Erklärungen gefunden:

Ostereierei - annablogieDas Osterfest ist ursprünglich ein uraltes Fest heidnischen Ursprungs um den Frühling willkommen zu heißen und die Göttin Ostara zu ehren. Das heidnische Fest der Ostera wurde wie andere germanische Festtage mit christlichem Gewand ummantelt, um heidnische Götter in den Köpfen der Menschen in Vergessenheit geraten zu lassen. Seit der Entstehung des Christentums feiern wir zu Ostern die Auferstehung und Wiedergeburt Christis. Den Namen “Ostern” erhielt das christliche Fest erst im Mittelalter, althochdeutsch “Ostarun”, abgeleitet von der Frühlingsgöttin “Ostara” oder auch “Eostre”, dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin der Morgenröte, des Frühlings und der Fruchtbarkeit, der Braut des jungen Maigrafen (Freyr – Freyja). Die Silbe “Os” von Ostara bedeutet Mund, Schoß, Erde, Geburt, Entstehung. “tar” bedeutet Zeugung. Demnach steht der Begriff Ostara für die Erd-Zeugung. Zu Ostarun wurden wahrscheinlich als Opferbrauch Eier als Symbol für neues Leben vergraben und verschenkt. Diesen traditionellen Brauch verbot die Kirche unter Strafe. Um sich bei der Fortsetzung dieses alten Rituals nicht erwischen zu lassen, versteckten die Feiernden die Eier auf den Feldern von Freunden und Familie. Dementsprechend mußten die Ostara-Eier gesucht werden, was bis heute Tradition ist. Auch heute noch richtet sich der Termin des Osterfestes nach dem Mondkalender. Ostern fällt auf den ersten Sonntag, der auf den 1. Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche folgt.  Nie vor dem 22. März und nie nach dem 26. April. Spannend oder?

Ostereierei - annablogie

Auch der Brauch, die Eier zu färben und zu dekorieren, hat keinen christlichen Ursprung. Eier wurden, wie schon erwähnt, lange vor der Einführung des kirchlichen Osterfestes “geschmückt”. Je nachdem, welche Mittel einem zur damaligen Zeit zur Verfügung standen, sah die Dekoration unterschiedlich aus. Wer es sich leisten konnte, wickelte die Eier in Blattgold ein. Wer etwas ärmer dran war, kochte die Eier zusammen mit Blättern oder Blüten verschiedener Blumen, um ihnen Farbe zu geben.

Ehrlich gesagt bin ich kein großer Freund von Osterdeko. Warum kann ich nicht genau sagen, aber irgendwie ist Ostern nicht mein Ding. Komisch eigentlich, denn da ich immer in der Osterzeit Geburtstag habe, verbinde ich durchaus viele positive Erinnerungen mit diesem Fest. Nichts desto trotz kann ich mich der ganzen Ostereier-Bloggerei nicht entziehen und habe, wie ihr oben seht, zumindest ein paar Eier gefärbt und ein kleines dekoratives Osterkörbchen gehäkelt. Außerdem habe ich einige inspirierende Ideen bei Pinterest gesammelt. Vielleicht auch was für euch …

http://alisaburke.blogspot.de/2012/04/everyday-decorating-easter-eggs.html
alisaburke.blogspot.de
obviouslysweet.com
obviouslysweet.com
decor8blog.com
decor8blog.com

Was treibt ihr zu Ostern? Dekoriert ihr? Besucht ihr ein Osterfeuer? Oder feiert ich das Leben mit anderen Bräuchen?

Improvisation ist alles: Ablagefläche schaffen

In der vergangenen Woche hat mich die Grippe erwischt. Gerade noch im Strudel aus Glitzer und Konfetti, lag aber nicht nur ich flach, sondern halb Köln. Gestern wäre mir dann fast die Decke auf den Kopf gefallen und ich musste etwas tun. Dank Improvisation habe ich nun eine Art Couchtisch-Modulsystem mit Nostalgie-Charme.

Ablagefläche schaffen - annablogieSeit über einer Woche vegetiere, huste und maule ich genervt auf meiner Couch vor mich hin. Gestern war dann der erste Tag, an dem ich irgendwie das Gefühl hatte, ich muss was tun. Nein falsch, ich hatte das Gefühl, ich kann endlich wieder was tun. Und schon seit Monaten wartet eine etwa 30 Jahre alte Apfelkiste darauf, von mir angestrichen und genutzt zu werden. Genau das richtige kleine Projekt für so einen Tag.

Im ersten Schritt habe ich mit grobem Schleifpapier unschöne Kanten abgeschliffen und das gute Stück im nächsten Schritt mit Hilfe einer kleinen Schaumstoffrolle in sehr hellem Mint bemalt. In welcher Farbe auch sonst. Eigentlich ganz easy und ich weiß gar nicht, wieso ich das so lange vor mir her geschoben habe.

Erinnerungsstücke integrieren & inszenieren

Ursprünglich sollte das Erinnerungsstück aus meinem Elternhaus, dass wir vor knapp 2 Jahren verkauft haben, an die Wand, um mir als Regal zu dienen. Aber irgendwie wusste ich nicht so recht wohin ich es hängen soll. Und dann die Idee: Warum nicht mit der hübschen Kiste den Couchtisch vergrößern. Der ist zwar schön, aber doch etwas klein. Ihr könnt euch vorstellen, was passiert, wenn meine Mädels zu besuchen kommen und jede von uns eine Riesenteetasse abstellen möchte.

Mehr Platz für schöne Dinge - annablogie

Günstig Ablagefläche schaffen

Mit der neuen alten Holzkiste ist fehlende Abstellfläche ab sofort kein Problem mehr. Je nach Platzbedarf lässt sich die Kiste aber auch perfekt unter dem Couchtisch verstauen. Auf diese Art habe ich nicht nur funktionale und gleichzeitig schöne Abstellfläche geschaffen, sondern auch ein Stück aus meiner Kindheit in meine Einrichtung integriert. Schon als Kind dienten mir solche Holzkisten im großen Lagerraum des Obst- und Gemüsegroßhandels meiner Eltern als Tisch. “Buden bauen” war für mich das größte!

Couchtisch-Ergänzung - annablogie

Neue Mitbewohner

Aber es gibt noch mehr Neuigkeiten aus dem Wohnwahnsinn: Ich habe mich nämlich in einen Wäschekorb verliebt. Ich spreche sogar mit ihm. Eigentlich wollte ich am Freitagabend nur mal schnell Hummus im Rewe kaufen, um mich mit leckerem Essen sofort wieder unter die Decke zu kuscheln. Aber ich konnte nicht anders. Tagelang abgeschnitten von der Zivilisation, musste ich kurz vor Ladenschluss schnell noch bei Strauss reinschauen und habe den Laden mit diesen zwei neuen Mitbewohnern wieder verlassen. Spontankauf. Aber wenn man krank ist, muss man sich ja auch mal was gönnen …

Ich hoffe meine Idee gefällt euch! Wie sorgt ihr für Platz und Stauraum?

Blitzverliebt in ein neues buntes Label

Sie hat mich erneut gepackt. Die Label-Liebe. Ich habe mich in die Produkte eines noch recht jungen Möbel-Labels blitzverliebt. Und zwar in die des französischen Unternehmens Hartô. Funktionale Produkte mit tollem Design und in Wahnsinnsfarben.

Das Label Hartô gibt es seit Januar 2013. Ursprünglich gegründet von vier französischen Kreativen, steht die Manufaktur für außergewöhnliches Möbeldesign, clevere Funktionalität und leuchtende Farben kombiniert mit hellem Holz. Außerdem bestehen die Möbel und Wohnaccessoires in erster Linie aus recycelten und recycelbaren Materialien. Ein weiterer Pluspunkt.

Besonders angetan haben es mir die oben gezeigten mintfarbenen Stühle, der stumme Diener in Senfgelb und die Kerzenständer.

©TCARON-4797_DEF 2

Entdeckt habe ich das junge Design-Label auf der imm 2015. Angezogen von den frischen Farben und der natürlichen Holzoptik hat mich der Stand magisch angezogen. In diesem Jahr noch einer ein kleiner Stand. Aber im nächsten Jahr sieht das sicher schon anders aus, denn die Mitarbeiter am Stand haben verraten, dass sich auch Schöner Wohnen sehr interessiert an Hartô gezeigt hat. Dort werden wir also möglicherweise auch bald etwas über die inzwischen 14 talentierten Designer und ihre schönen Möbel lesen können.

Fotos: Hartô

Wie gefallen euch die schönen Möbel? Seid ihr auch so begeistert wie ich?

Jetzt ist doch alles bunt …

Ihr lieben, für eine Homestory auf dem schönen Blog prettynice von Lisa habe ich vor ungefähr zwei Wochen neue Fotos von meinen vier Wänden gemacht und ihr ein bisschen etwas über mich verraten. Weil die Bilder aber so schön geworden sind, möchte ich sie natürlich auch hier zeigen. 

Anna von annablogieGanz schön kunterbunt. Gerade habe ich mich noch über mein minimalistisches Schlafzimmer gefreut, um mir kurz darauf im selben Zimmer ein frühlingshaftes Home Office in Apricot und Mint einzurichten. Aber warum auch nicht. Solange es nur Akzente sind und diese untereinander stimmig, ist alles im stilvollen Rahmen. Nur nicht übertreiben. Damit ich nicht plötzlich im Glücksbärchi-Land lebe.

Auch im Wohnzimmer sind in den letzten 3 Monaten jede Menge Farbakzente eingezogen. Neon-Kerzen, Pompons, Vasen, Kissen und Klebeband in Apricot.

Im Essbereich hat sich ähnliches abgespielt. Auch hier ist es inzwischen viel wohnlicher und vor allem bunter:

Ich wundere mich immer wieder über mich selbst. In meiner Kleiderkommode gibt es bis auf drei oder vier sommerliche Shirts und meine Sportklamotten fast ausschließlich dunkle Kleidung. Und das auch nur, weil ich so oft denke: “Anna, du kannst doch nicht immer nur schwarz Sachen anziehen!” Ratet wie häufig ich die bunten Shirts bisher getragen habe. Und um mich herum ist alles bunt. Komisch eigentlich. Bei Wohnaccessoires greife ich immer gezielt zu Farbe, bei Kleidung immer gezielt zu farblos. Wie sieht es bei euch aus? Scheiden sich da auch die Geister oder gehen sie Hand und Hand?

 

Teurer Schaukelspaß

Hin und her und hin und her und … Ich liebe schaukeln und ich liebe Schaukelstühle. Aus diesem Grund hätte ich so gerne einen. Auf der Möbelmesse habe ich ganz kurz bei einem Aussteller auf einem Schaukelstuhl ausgeruht und habe jetzt entschieden: Ich brauche ganz dringend ein Exemplar für mich ganz alleine. Aber wie könnte es anders sein, ich möchte nicht irgendeinen.

http://blog.jelanieshop.com/interior/blender-blender-concept-shop-in-amersfoort/

Foto: blog.jelanieshop.com

Angetrieben von meinem neuen Entschluss habe ich mal los gegoogelt. Erstmal über die Bildersuche. Schnell bin ich zu der Einsicht gekommen, dass es ein designiges Stück sein muss. Wie ihr euch denken könnt sind diese teuer. Richtig teuer. Fangen bei circa 300 Euro an und bei 1.300 Euro habe ich schon gar nicht mehr hingesehen. Mir wurde ein bisschen schwindelig. Trotzdem. Vielleicht spare ich bis Weihnachten und beschenke mich selbst. Mal sehen. Oder ich finde irgendwo ein Schnäppchen. Bisher habe ich im Internet diese exklusiven Schaukelfreunde aufgestöbert. Bei Netzshopping. Eine recht praktische Seite, die eine Produktübersicht verschiedener Shops zeigt. Aber auch da habe ich noch kein Schnäppchen gefunden. Doch ich bleibe dran!

Mademoiselle-Schaukelstuhl-schwarz-frei

Der wunderschöne Mademoiselle Rocking Chair von artek wäre ein Traum. Es gibt ihn in Eisblau, Apricot, Schwarz, Weiß etc. Aber 1.272 Euro sind für mich definitiv ein Griff zu den Sternen. Realistischer wäre der Eames Plastic Armchair von Vita für 461,00 Euro. Aber auch dieser Preis ist nicht ohne. Warum gefallen mir eigentlich immer die teuersten Objekte am Besten? Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt …

Fotos: Fermob, Vitra, artek,  Kartell,  Skagerak, Normann Copenhagen

Ist jemand von euch solzer Besitzer eines solchen Objekts? Wenn ich mich bei solebich.de umschaue sicher. Hach, irgendwann … Auf die Altbauwohnung habe ich auch lange hin gearbeitet.

Frühling für die Fensterbank

Neue Übertöpfe, neue Blumentöpfe, neue Pflanztöpfe, neue Anzucht-Sets. Wow! Das alles erwartet uns ab Februar beim Schweden. Ich finde das sind super Neuigkeiten. Denn sicher sehne nicht nur ich mich nach Frühling. Und wenn er schon nicht vor der Tür auf uns wartet, dann doch wenigstens auf der Fensterbank.

Ikea Übertöpfe annablogie

Ich habe mich absolut in diese Blumenampel verliebt. Die wäre toll für mein Bad, denn da habe ich keine Abstellmöglichkeiten. Die perfekte Alternative also!

Ikea BITTERGURKA Blumenampel annablogie

Aber auch die Anzuchst-Sets für die Fensterbank und den Balkon finde ich super. Für meinen Balkon muss ich mir demnächst sowieso etwas einfallen lassen. Denn bisher habe ich ihn noch nicht wirklich genutzt und brauche neben Pflanzmöglichkeiten auch noch Möbel für den kleinen Freisitz. Aber das hat noch ein bisschen Zeit. Erstmal muss ich die dort gesammelten Flaschenberge entsorgen.

Ikea SOCKER Übertopf mit Halter annablogie

Das Dosen-Set kann sich ebenfalls sehen lassen. Aber das kann man sicher auch super easy selbst machen. Eigentlich eine schöne Upcycling-Idee für das kommende verregnete Wochenende.

Ikea FRÖER Anzucht-Set annablogie

© Inter IKEA Systems B.V. 2014

Was sagt ihr zu den Ikea-Neuigkeiten? Nicht schlecht oder? Naja, ich habe ja auch leicht reden. Wenn man gerade erst umgezogen ist und plötzlich doppelt so viel Platz hat, kann man  ohne schlechtes Gewissen zuschlagen …

Analogie des Wohnens

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 962 Followern an

%d Bloggern gefällt das: